[searchandfilter class="search" fields="search,post_types" types=",checkbox" search_placeholder="Suchbegriff..." post_types="page,post,glossar,product"]

Zeichnung Digitalisierung

Beim CAD Digitalisieren werden Papierpläne (analoger Zustand) in elektronische Signale umgewandelt. So kann der Plan, die Zeichnung auf einem Computerbildschirm sichtbar gemacht werden. Die Präzision der Digitalisierung , z.B. durch hohe Auflösung, bestimmt, welche Anteile eines analogen Signals digitalisiert werden.

Im Bereich der CAD-Zeichnungen gibt es eine Reihe von Methoden um zu digitalisieren:

Das Scannen von Papierzeichnungen ist als Digitalisierungsmethode wohl die verbreitete Methode, um vom Papier zur detailgenauen, digitalen Zeichnung zu kommen.

Sind die Zeichnungen erst einmal gescannt, kommen M√∂glichkeiten hinzu, sie in einem CAD-System zu nutzen. Die √§lteste Methode f√ľr das CAD-Digitalisieren ist das Digitalisiertablett (Digitizer). Die Zeichnung wird auf das Tablett gelegt, mit einer Digitalisierlupe fahren Sie √ľber die Originalzeichnung. Diese Methode der Digitalisierung ist zwar schneller als die Zeichnung ganz neu zu erstellen, aber auch fehleranf√§llig, arbeitsintensiv und langsam. An das Scannen k√∂nnen sich verschiedene Arbeitsverfahren anschlie√üen, um die Pixel des Scans in Vektoren umzuwandeln.

Mit ‚ÄěOverlay Tracing‚ÄĚ, auch Hinterlegungs-Vektorisierung genannt. Eine gescannte Zeichnung wird in das CAD System als Hintergrundbild eingelesen und das Bild wird mit ‚ÄěCAD-Entities‚Äú √ľberzeichnet. Das ist dem traditionellen Digitalisieren sehr √§hnlich, man ben√∂tigt aber kein Digitalisiertablett.

‚ÄěOverlay Tracing ist geeignet, wenn die Original-Zeichnung eine sehr schlechte Qualit√§t hat. Rasterf√§nge, Zoom und PAN-Techniken f√ľhren zu einem erh√∂hten Durchsatz beim Zeichnen und sind dem traditionellem Digitalisieren √ľberlegen.

Es gibt erhebliche Unterschiede bei den Rasterbearbeitungsprogrammen hinsichtlich ihrer M√∂glichkeiten, angebotenen Funktionen und Positionierung. Die anspruchsvolleren Produkte besitzen auch Symbolaustauschfunktionen, sowie M√∂glichkeiten zur Auswahl und zur Bearbeitung von ‚ÄěRaster-Entities” genauso wie bei Vektor-CAD-Objekten.

Weiterhin gibt es die parametergesteuerte, auch im Batch (Stapelverarbeitung) ‚Äěautomatische‚ÄĚ Vektorisierung; meist verbunden mit einem Texterkennungsmodul (OCR). Die G√ľte der Ergebnisse h√§ngt stark von der Qualit√§t der Vorlagen, Ma√üstab, Gewerk usw. ab. Ein nachtr√§gliches Bearbeiten, Korrigieren und Vervollst√§ndigen ist erfahrungsgem√§√ü arbeitsintensiv.

Auch bei diesem Verfahren stehen am Ende Vektoren, die sich in einer CAD-Umgebung nutzen lassen.

zur√ľck zum Glossar